zum Inhalt
Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis

→ Sie sind hier: Aktuell > Nachrichten > Von Hausaufgabenhilfe bis zum „Rundum-Wohlfühl-Angebot“ - Vernetzungstreffen für christliche Initiativen in der Integrationsarbeit

Aktuelles

« zur Übersicht "

25.04.2018

Von Hausaufgabenhilfe bis zum „Rundum-Wohlfühl-Angebot“ - Vernetzungstreffen für christliche Initiativen in der Integrationsarbeit

Vernetzungstreffen für Initiativen in der Integrationshilfe

Es sah nach Arbeit aus. Im Raum verteilte PIN-Wände und Flipcharts, die heruntergelassene Projektionswand und der vorbereitete Projektor machten dies schon beim Betreten des Raumes deutlich. Im Kreis versammelt waren 20 Personen miteinander im Gespräch vertieft. Konzentriert verfolgten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die jeweiligen Redebeiträge der anderen. Sie nahmen kaum wahr, wie Lieferanten Brötchen, Salate, Hummus und Fallafel auf den umstehenden Tischen drapierten. Das diesjährige Vernetzungstreffen für christliche Initiativen in der Integrationsarbeit am gestrigen Dienstag, d. 24. April 2018, bot wieder eine sehr intensive Arbeitsatmosphäre. Der Einladung der Koordinierungsstelle „Engagiert für Flüchtlinge“ waren Mitwirkende aus kirchlichen Initiativen sowie Einzelpersonen gefolgt.

Zu Beginn stand eine kurze „Bestandsaufnahme“, also die Frage nach der aktuellen Situation der laufenden Projekte in den christlichen Gemeinden? Deutlich wurde, dass Sprachkurse, die Unterstützung bei der Erledigung von Hausaufgaben sowie die praktische Lebenshilfe – „von Amt bis Anwalt“ oder das „Rundum-Wohlfühl-Angebot“, wie es Teilnehmerinnen umschrieben – den Schwerpunkt der ehrenamtlich organisierten Angebote ausmachen. Aber auch ungewöhnliche Aktivitäten wie die Aktionen „Häkeln ohne Grenzen“ oder „Laufen verbindet“ fanden sich in der Vorstellungsrunde wieder. Ob bei der Handarbeit, beim Sport oder der Alltagsbegleitung, oft ging es darum – im wahrsten Sinne des Wortes – miteinander im Gespräch zu bleiben. „Sprachkurse ersetzen nicht das Sprechen. Deshalb ist es so wichtig, dass es solche Angebot gibt.“, brachte es die Teilnehmerin aus Wörmlitz-Böllberg auf den Punkt.

Besonders intensiv tauschten sich die Anwesenden zu den aktuellen Herausforderungen aus. Bei Fragen zu Rechtsberatung (Verweis auf das kostenfreie Angebot der Caritas), zu sinnvollen Ferienfreizeit-Angeboten für Kinder (Verweis auf Kinderstadt, Franckesche Stiftungen und Kinderschutzbund in der Silberhöhe) oder zum Kirchenasyl, konnten direkt vor Ort wertvolle Antworten gegeben werden. Aber auch Impulse, auf die nicht sofort reagiert werden konnte, wurden gewürdigt. Die Organisatoren nahmen Nachfragen zur Wohnungsvergabe durch kommunale Anbieter oder zu Möglichkeiten der Erwerbstätigkeit von Geflüchteten als Anregung für weitere Treffen mit auf. Besonders eindringlich verliehen einige Teilnehmer dem Wunsch Ausdruck, zu kommenden Treffen auch Geflüchtete, als die betroffene Zielgruppe, mit einzuladen: „Es wäre schön, wenn wir - statt nur über sie - hier auch einmal mit ihnen reden könnten.“

Vernetzungstreffen für Initiativen in der Integrationshilfe Dieser sehr intensiven Eingangsrunde schloss sich ein Impulsvortrag von Rabah-Melodie Moussa an. Die Koordinatorin des Projektes "Gemeinsam engagiert" der Diakonie Mitteldeutschland lieferte jede Menge Hintergrundwissen zu Familienstrukturen und –bild in der islamischen Welt. Die vielen Nachfragen, z.B. zur Rolle der Frauen und Männer in der Familie oder zu den Konsequenzen einer Scheidung, zeigten das große Interesse. Um der Wissbegier der Anwesenden zu entsprechen, fand dieses Thema - im Nachgang an eine kleine Stärkung – noch einmal eine Vertiefung in einer kleineren Gesprächsrunde. Die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer fokussierten sich parallel auf die Herausforderungen und persönlichen Grenzerfahrungen, die solch ein Ehrenamt mit sich bringt und wie diese zu handhaben sind.

Der sehr intensive Abend forderte merklich seinen Tribut. Nicht nur, dass die Zeit zur Bearbeitung der Themen kaum ausreichte und die verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer „nachsitzen“ mussten, auch auf die kurze Feedbackrunde wurde verzichtet. Kurze Impulse zum Abschluss ergaben aber zumindest ein kleines Stimmungsbild, das im Ergebnis für eine Weiterführung dieser Vernetzungsform votierte.  

Vernetzungstreffen für Initiativen in der Integrationshilfe

« zur Übersicht

 
 

 
Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen Oktober 2018
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 4 19 4 20 5
21 29 22 2 23 8 24 17 25 9 26 4 27 7
28 30 29 1 30 7 31 23      
Tageslosung

Kirchensteuertelefon