zum Inhalt
Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis

→ Sie sind hier: Aktuell > Mediathek > Veröffentlichungen der Ge…

Veröffentlichungen der Gemeinden

Wort für den Tag: 19. Januar 2021

Heute kommen Bund und Länder zu einer neuen Corona-Runde zusammen. Wie bei den letzten Treffen könnte es auch dieses Mal eine Verschärfung des Lockdowns geben. Was hilft uns, in dieser nicht einfachen Zeit solidarisch zu bleiben? Was kann uns motivieren?

„Wir wünschen aber, dass jeder von euch im Blick auf den Reichtum unserer Hoffnung bis zum Ende den gleichen Eifer zeigt, damit ihr nicht müde werdet, sondern Nachahmer derer seid, die aufgrund ihres Glaubens und ihrer Ausdauer Erben der Verheißung sind.“ (Hebr 6,11-12)

 

Wort für den Tag:

Bis zum Ende den gleichen Eifer zeigen, das wünsche ich uns. Doch wie soll das gehen, wenn nicht einmal absehbar ist, ob diese Durststrecke bis Ostern oder gar bis in den Sommer andauert?

Was mich überfordert, ist die Weitsicht, alles ab- und einschätzen zu können. Deshalb versuche ich, weniger auf die zu schimpfen, die heute Entscheidungen treffen müssen. Hinter ihnen stehen keine dunklen Mächte, sondern das Bemühen, Leben zu schützen. Eine perfekte Lösung können sie nicht präsentieren, denn perfekt, vollkommen fehlerlos ist nur Gott. Göttliches aber sollten wir weder von anderen noch von uns erwarten. Wir sind begrenzte Menschen, die trotz allem guten Willen Fehler machen und die oft erst aus diesen Fehlern lernen. Also lasst uns barmherzig miteinander umgehen, damit wir gemeinsam die nächsten Schritte gehen können. Egal, was heute Nachmittag beschlossen wird, wir sollten sensibel sein für die Menschen in unserer Nähe. Wer braucht meine Hilfe? Wer droht zu resignieren oder gar in eine Depression abzugleiten? Wo braucht es – bei allem gebotenen Abstand – körperliche, liebevolle Zuwendung?

Wer nicht müde werden will auf dem langen Weg durch die Wüste dieser Pandemie, braucht andere, braucht Zeichen der Ermutigung, Zeichen des Lebens, Zeichen der Hoffnung. Jede und jeder, der geimpft wird, ist für mich ein solches Zeichen. Jede grüne Knospe, die auf den Frühling verweist, macht mir Mut. Und jeder Mensch, der geduldig bleibt und sich mitmenschlich erweist, gibt mir die Hoffnung, dass wir gemeinsam die kommenden Wochen meistern. Was zählt, ist der nächste Schritt: das, was mir heute geboten erscheint. Lasst uns achtsam miteinander umgehen und – trotz aller Einschränkungen – nicht müde werden, damit wir alle Anteil erhalten an der Verheißung, am Leben in Fülle, das hier und jetzt mit dem nächsten kleinen Schritt beginnt.

 

Lied: „Lass uns in deinem Namen, Herr“ (HuT 331; GL 446)

1.-4. Lass uns in deinem Namen, Herr, die nötigen Schritte tun.

1. Gib uns den Mut, voll Glauben, Herr, heute und morgen zu handeln.

2. Gib uns den Mut, voll Liebe, Herr, heute die Wahrheit zu sagen.

3. Gib uns den Mut, voll Hoffnung, Herr, heute von vorn zu beginnen.

4. Gib uns den Mut, voll Glauben, Herr, mit dir zu Menschen zu werden.

 

Gebet:           

Gott, der Weg ist lang und die Kräfte schwinden. Öffne meine Augen und mein Herz für alle, die mir helfen wollen und denen ich zur Hilfe werden kann. Erschließe mir die Quellen deiner Zu-sagen, damit ich den Mut nicht verliere und Schritt für Schritt den Weg gehe, der dem Leben aller dient. Darum bitten ich dich, der du bei uns bist und bei uns bleibst in Zeit und Ewigkeit. Amen.

 

Und was tun mit der freien Zeit?

Wir sind angewiesen auf ermutigende, stärkende Worte und Gesten. Wem verdanke ich eine solche Ermutigung? Für wen kann ich heute durch ein Wort, eine Geste stärkend und ermutigend sein?

 

Ihnen allen einen erfüllten, einen mit Leben angefüllten Tag wünscht Pfarrer Magnus Koschig

Heilig Kreuz Kirche

Heilig Kreuz Kirche

Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen Mai 2022
So Mo Di Mi Do Fr Sa
01 20 02 6 03 8 04 6 05 9 06 7 07 4
08 34 09 4 10 9 11 8 12 8 13 5 14 7
15 31 16 5 17 12 18 11 19 11 20 7 21 5
22 34 23 3 24 9 25 8 26 14 27 5 28 7
29 21 30 5 31 8        
Tageslosung

Kirchensteuertelefon