zum Inhalt
Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis

→ Sie sind hier: Aktuell > Mediathek > Veröffentlichungen der Ge…

Veröffentlichungen der Gemeinden

Hier finden Sie chronologisch aufgelistet Veröffentlichungen der Kirchengemeinden, die auch über die Gemeindegrenzen hinweg von Interesse sein könnten.

Seite 3 von 3
<  1   2   3    >

Wort für den Tag: 5. Februar 2021

Ein Wallfahrtslied. Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. Dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein. Da wird man sagen unter den Völkern: Der HERR hat Großes an ihnen getan! Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. HERR, bringe zurück unsre Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Südland. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und tragen guten Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.
Psalm 126

Eine Möglichkeit, Zuversicht zu bewahren, ist es, sich an gute Zeiten und Ereignisse zu erinnern. (...)

» weiter...


Wort für den Tag: 4. Februar 2021

2. Petrus 1,16ff

16 Denn wir sind nicht ausgeklügelten Fabeln gefolgt, als wir euch kundgetan haben die Kraft und das Kommen unseres Herrn Jesus Christus; sondern wir haben seine Herrlichkeit mit eigenen Augen gesehen. 17 Denn er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm kam von der großen Herrlichkeit: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. 18 Und diese Stimme haben wir gehört vom Himmel kommen, als wir mit ihm waren auf dem heiligen Berge. 19 Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen. (2. Petrus 1,16-19)

Liebe Leserinnen und Leser,

Christlicher Glaube bewährt sich und bewahrt. Menschen geben Zeugnis, genau so wie es oben im 2. Petrusbrief geschrieben steht. (...)

» weiter...


Wort für den Tag: 3. Februar 2021

Ob Worte wie Umarmungen sein können? Oder wie eine zärtliche Hand, die tröstet, wenn ein Kind weint? Oder wie eine segnende Hand, die zu spüren ist, während die Segensworte gesprochen werden? Die Berührungen fehlen in dieser Zeit. Trotzdem sind Worte mehr als „nur“ Worte:

„So ist mein Wort, das hervorgeht aus meinem Mund: Nicht kehrt es leer wieder zu mir zurück, sondern es tut, woran ich Gefallen habe, und ihm gelingt, wozu ich es gesandt habe.“ (Jes. 55, 11) Losung der Brüdergemeine von gestern)

 

Wort für den Tag:

Telefongespräche ersetzen Besuche. Manche Menschen sehe ich auf dem Bildschirm, immerhin regelmäßig, aber die körperliche Nähe fehlt. Doch (...)

» weiter...


Wort für den Tag, 02.02.2021

Wage zu träumen von dir und dem, was du nicht bist

Wage zu träumen von dir und dem, was du nicht hast

Wage zu träumen von dir, wie du wirklich bist

Wage zu träumen von dir

und nach dem Erwachen verwasche nicht dein traumhaft

wahres Gesicht

Margot Bickel

Als ich 17 war, bin ich in Naumburg zur Schule gegangen und habe im Internat gewohnt. Wir waren zu dritt auf einem Zimmer. Schon damals habe ich sehr gern Kaffee getrunken und mit meinen Freundinnen nachmittagelang zusammengesessen und geschwatzt. (...)

» weiter...


Wort für den Tag, Montag, 01. Februar 2021

In jener Zeit kamen Jesus und seine Jünger an das andere Ufer des Sees, in das Gebiet von Gerasa. Als er aus dem Boot stieg, lief ihm ein Mann entgegen, der von einem unreinen Geist besessen war. Er kam von den Grabhöhlen, in denen er lebte. Man konnte ihn nicht bändigen, nicht einmal mit Fesseln. Schon oft hatte man ihn an Händen und Füßen gefesselt, aber er hatte die Ketten gesprengt und die Fesseln zerrissen; niemand konnte ihn bezwingen. Bei Tag und Nacht schrie er unaufhörlich in den Grabhöhlen und auf den Bergen.
(Evangelium nach Markus, Kapitel 5, Verse 1-5)

Wort für den Tag

Ehrlich mal, mir kommt es so vor, als ob das genau jetzt auch noch, oder wieder, oder schon immer passiert. (...)

» weiter...


Hausandacht zum Letzten Sonntag nach Epiphanias: 31. Januar 2021

Eröffnung

Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Psalmgebet (aus Psalm 97)

Gott ist König; darüber freue sich das Erdreich

und seien fröhlich die Inseln, so viel ihrer sind.

Die Himmel verkündigen seine Gerechtigkeit,

und alle Völker sehen seine Herrlichkeit. (...)

» weiter...


Wort für den Tag, 30.01.2021

Liebe Leserinnen und Leser, für heute habe ich einen Bibelvers aus dem 23.Psalm ausgewählt. Ich weiß, den kennt jeder, aber dennoch. Vor einiger Zeit bin ich an zwei Sätzen hängengeblieben:

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.

Du salbst mein Haupt mit Öl und schenkst mir voll ein. ( Psalm 23, 5)

Ich stell mir einen Menschen vor, der sich bedroht fühlt, nicht von einem feindlichem Heer wie David damals, aber andere feindliche Mächte haben von ihm Besitz ergriffen.

Dunkle Wolken sind aufgezogen, eine beängstigende Mischung aus Sorgen, Überforderung, Ärger, Hilflosigkeit, Depression... (...)

» weiter...


Wort für den Tag: 29. Januar 2021

26 In jener Zeit sagte Jesus: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; 27 dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst und der Mann weiß nicht, wie. 28 Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre. (Mt 4,26-28)

Dieser Text ist dem Evangelium entnommen, das heute in den Gottesdiensten der katholischen Kirche gelesen wird. Auf der einen Seite werden wir entlastet. Wir müssen den Pflanzen beim Reifen nicht nachhelfen. Auf der anderen Seite aber fordert es uns auf, sich in dem zu üben, was uns, wenn wir darauf angewiesen sind, am meisten fehlt: Geduld.  (...)

» weiter...


Wort für den Tag: Donnerstag, 28. Januar 2021

Jakob sprach: Herr, ich bin zu gering aller Barmherzigkeit und aller Treue, die du an deinem Knechte getan hast; denn ich hatte nicht mehr als diesen Stab, als ich hier über den Jordan ging, und nun sind aus mir zwei Lager geworden.       

(1. Mose 32,11)        

Wort für den Tag:

Alles, was ihre Familie und sie sich seit dem Jahr 1913 aufgebaut haben, steht jetzt in Frage. In vierter Generation führt sie einen Friseursalon mit 22 Angestellten. Der Salon ist seit vier Monaten, mit dem ersten Lockdown zusammengerechnet, geschlossen. Das Konto ist leer. Ein Schuldenberg ist am Wachsen. (...)

» weiter...


Wort für den Tag, Mittwoch, 27.Januar 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

es passiert immer wieder mal, da  hat man eine Idee, doch bevor man sie umsetzen kann, war jemand schneller. Mir erging es heute Abend so, als ich den Text für den morgigen Tag anschaute. Schnell musste ich feststellen, genau diese Schriftstelle hatte ich mir ebenfalls für meine Gedanken ausgewählt. Nun blieb mir nichts anderes übrig, als erneut in der Bibel zu blättern und darauf zu vertrauen, fündig zu werden.                                                                   Vertrauen – sich etwas  zutrauen – sich anvertrauen – sich trauen,                                                                                                  darüber wollte ich, will ich gemeinsam mit Ihnen nachdenken. Mitten in diese Überlegung hinein rief mich ein guter Freund an und als ich ihm kurz berichtete, woran ich gerade saß, meinte er spontan: Was hältst du von  Abraham?  Abraham ? Na klar, super, (...)

» weiter...


Wort für den Tag, 26. Januar 2021

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8,12

Wort für den Tag

Noch steht in unserer Kirche die Krippe mit ihren klassischen Figuren. Doch so langsam werden sie unruhig, scheint es mir. Die Hirten waren zu lange schon fern von ihren Herden. Sie müssen nun los, um nach dem Rechten zu sehen. Sie können sich nicht mehr länger von den Hütehunden vertreten lassen. (...)

» weiter...


Wort für den Tag, 25. Januar 2021

Und es erhob sich ein großer Windwirbel, und die Wellen schlugen in das Boot, sodass das Boot schon voll wurde. Und er war hinten im Boot und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten ihn auf und sprachen zu ihm: Meister, fragst du nichts danach, dass wir umkommen? Und er stand auf und bedrohte den Wind und sprach zu dem Meer: Schweig! Verstumme! Und der Wind legte sich und es ward eine große Stille. (Markus 4, 37-39)

Wort für den Tag

In unserem Leben tobt ein Sturm. (...)

» weiter...


Hausandacht zum 3. Sonntag nach Epihanias

Wir freuen uns, dass diese Hausandacht den Weg zu Ihnen gefunden hat. Gönnen Sie sich einen Moment Ruhe. Nehmen Sie sich Zeit für diesen geistlichen Impuls. Wenn Sie mögen, sprechen Sie die Gebete laut, und wenn Sie das Lied kennen, singen Sie es. Zünden Sie eine Kerze an, denn Jesus Christus, das Licht der Welt, ist bei Ihnen.

Eröffnung

Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen

Psalmgebet (...)

» weiter...


Wort für den Tag, Samstag, 23. Januar 2021

Liebe Leserinnen und Leser,
es ist Freitag und ich schaue in den Kalender. Morgen bzw. heute Abend können Sie die
Worte lesen, die ich jetzt schreiben darf. Meine Gedanken gehen hierhin und dorthin. Viele
von Ihnen spüren sicher die Verbundenheit in den Gemeinden und in der einen Gemeinde,
die wir Kirche Jesu Christi nennen, die Kirche, die durch seine Liebe grenzenlos und
barrierefrei ist.

Und da ist das andere: die Fragen vieler Menschen, wie lange noch? Kinder, die wenig mit
anderen Kindern spielen können, die wieder seit Wochen nicht den Halt und die Struktur
erfahren, welcher ein geregelter Tagesablauf bietet. (...)

» weiter...


Wort für den Tag: 22. Januar 2021

Werden es heute weniger als 1000 in der Folge der Virusinfektion Gestorbene sein? Gestern meldete das RKI: 1013 Tote. Ich höre Zahlen und kenne die Menschen nicht, von denen sie berichten. Vor ein paar Tagen erhielt ich die Nachricht von einem, der gestorben ist, den ich kannte. Seine Tochter, seine Enkelkinder trauern. Aber selbst das Trauern ist nicht frei. Es muss den Regeln gehorchen, die weitere Ansteckungen verhindern sollen. Wie lange noch?

„Dann werden sie umkehren, die Kinder Israels, und den Ewigen suchen, ihren Gott, mit Zittern werden sie sich an den Ewigen wenden, und seine Segensfülle wird da sein am Ende dieser Tage.“ (Hos 3, 5; Losung der Herrnhuter Brüdergemeine zum heutigen Tag) (...)

» weiter...


Wort zum Tag, Donnerstag, 21. Januar 2021, Hl. Agnes

Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres. (Lukas-Evangelium Kapitel 21, Vers 25)

Wort für den Tag:

Es scheint, als ob der Himmel auf die Erde stürzt. Merkwürdige Zeichen stehen uns direkt vor Augen. Die Gestirne sind unberührt. Ich erlebe Gesunde, Kranke, Einsame und Menschen, (...)

» weiter...


Wort für den Tag: 20. Januar 2021

Liebe Leser, es gibt ein Bibelwort, welches mich von Kind an begleitet.

Es ist auf einem kleinen Holzbrett aufgeschrieben und hängt über meinem Schreibtisch:

Seid fröhlich in Hoffnung,

geduldig in Trübsal,

haltet an am Gebet.  (Röm. 12, 12)

 

Ich habe dieses Täfelchen aus dem Nachlass meiner Omi.

Als ihre Familie am Ende des Krieges aus Schlesien flüchtete (ein Ehepaar, drei Kinder und eine alte Mutter), zusammengepfercht in Viehwagen, mit wenig Gepäck, da war auch dieses Holzbrett dabei. (...)

» weiter...


Wort für den Tag: 19. Januar 2021

Heute kommen Bund und Länder zu einer neuen Corona-Runde zusammen. Wie bei den letzten Treffen könnte es auch dieses Mal eine Verschärfung des Lockdowns geben. Was hilft uns, in dieser nicht einfachen Zeit solidarisch zu bleiben? Was kann uns motivieren?

„Wir wünschen aber, dass jeder von euch im Blick auf den Reichtum unserer Hoffnung bis zum Ende den gleichen Eifer zeigt, damit ihr nicht müde werdet, sondern Nachahmer derer seid, die aufgrund ihres Glaubens und ihrer Ausdauer Erben der Verheißung sind.“ (Hebr 6,11-12)

 

Wort für den Tag:

Bis zum Ende den gleichen Eifer zeigen, das wünsche ich uns. Doch wie soll das gehen, wenn nicht einmal absehbar ist, ob diese Durststrecke bis Ostern oder gar bis in den Sommer andauert? (...)

» weiter...


Wort für den Tag: Montag, 18. Januar 2021

Jesus erzählte der Volksmenge ein weiteres Gleichnis: Das Himmelreich gleicht einem Senfkorn: Ein Mann nahm es und pflanzte es auf seinem Acker ein. Das Senfkorn ist das kleinste von allen Samenkörnern. Aber wenn eine Pflanze daraus gewachsen ist, ist sie größer als die anderen Sträucher. Sie wird ein richtiger Baum. Die Vögel kommen und bauen ihr Nest in seinen Zweigen.         

 

(Matthäus 13,31-32)   

Wort für den Tag:

Sie sind wirklich winzig, diese Senfsamen. Kein Wunder, dass sie Symbole für etwas sehr Kleines sind. Und mit diesen winzigen Samen vergleicht Jesus das Himmelreich, das Reich Gottes. (...)

» weiter...


Seite 3 von 3
<  1   2   3    >

Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen August 2022
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  01 4 02 5 03 3 04 5 05 4 06 3
07 27 08 3 09 7 10 6 11 6 12 3 13 3
14 27 15 3 16 6 17 5 18 7 19 6 20 18
21 27 22 3 23 6 24 6 25 7 26 5 27 5
28 28 29 2 30 6 31 2      
Tageslosung