zum Inhalt
Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis

→ Sie sind hier: Glaube > Gedanken zum Monat > Die Pause - Kristin Heyser, Pfarrerin in St. Briccius Trotha und in Seeben (06/2013)

Geistliche Impulse

Die Pause - Kristin Heyser, Pfarrerin in St. Briccius Trotha und in Seeben (06/2013)

Der Sommer ist in die Stadt gekommen. Familien bevölkern das Saaleufer, treffen sich mit Kind und Hund, essen Eis, spielen. Junge Leute picknicken in den Grünanlagen. Sie machen einfach Pause! Gäbe es die Pause nicht, wären Schulstunden und Arbeitstage zermürbend, Cafés und Parks überflüssig, Kompositionen langweilig.

Wird unser lautes Leben von Stille unterbrochen, horchen wir auf. Die plötzliche Ruhe, wenn der Wind die Luft anhält und alle Vögel verstummen, lässt uns aufmerksam werden und einen geschützten Platz suchen, bevor das Unwetter losbricht. Die Schweigeminute ist ein Mittel des kollektiven Gedenkens in Zeiten von Trauer und Not. Von Gründonnerstag an schweigen die Kirchenglocken bis zum Ostermorgen. In der Stille soll der dunklen Seiten des Lebens gedacht werden. Johann Sebastian Bach verordnete in der Matthäuspassion allen Instrumenten eine Generalpause zwischen den Worten des Evangelisten: „Jesus neigte sein Haupt ... und verschied.“
Pausen geben unserem Denken, Handeln und Reden Struktur. Das Innehalten kann uns vor Unbedachtem bewahren. Ein guter Redner setzt Sprechpausen an die richtige Stelle und ein guter Witz lebt von der kurzen Pause vor der Pointe.

Der Sommer lädt uns ein, Pause zu machen, nichts zu tun, in den Himmel zu gucken oder in der Geschichte eines spannenden Buches zu verschwinden. Also ab und zu Computer aus, Handy lautlos stellen, Seele baumeln lassen.

Die Schutzheilige der Arbeitsruhe ist die Heilige Notburga. Sie war eine geachtete und fleißige Magd in Tirol, die auch unter den Armen allerlei Gutes tat. Als die Glocken zum Kirchgang riefen, widersetzte sie sich ihrem habgierigen Herrn und verweigerte die Arbeit. Als Zeichen arbeitete ihre Sichel in der Luft stehend weiter. Ihre Attribute sind die Sichel, ein Milchkrug und ein Leib Brot. Sie ist die Patronin der Mägde, des Feierabend, der Arbeitsruhe und wird angerufen bei Nöten der Landwirtschaft und für eine glückliche der Geburt.
Ich wünsche Ihnen allen eine erholsame Sommerpause.

Volltextsuche
Gemeindesuche
Veranstaltungen November 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 1 25 4
26 66 27 2 28 5 29 10 30 2    
Tageslosung

Kirchensteuertelefon